So Deep I can't even categorize!

The Germans’ Irrational Relationship to Natural Remedies

Zu diesem Thema hat Winfried Häuser, Oberarzt der Inneren Medizin und Psychosomatik am Klinikum Saarbrücken, mit Kollegen ein Schwerpunktheft für die Fachzeitung Der Schmerz zusammengestellt.

„Auch wir werden regelmäßig von Menschen mit Morbus Crohn oder Reizdarm-Leiden nach Cannabinoidpräparaten gefragt“, erzählt Häuser und meist müsse er sie enttäuschen. Mangels ausreichender wissenschaftlicher Daten könne er ihnen die Therapie nicht empfehlen. Etwas positiver stelle sich die Lage bei der Indikation Übelkeit dar, hier gebe es aber andere Präparate, die besser wirkten. Und obwohl Cannabinoide bei Gesunden den Appetit fördern, gelingt es Ärzten nicht, dies in Studien an Kranken zu belegen.

Woher stammt dann der Mythos um die Wunderdroge Cannabis, immerhin beantragten beim BfArM Patienten das Mittel für sage und schreibe fünfzig verschiedene Krankheiten? Wahrscheinlich liege dies auch am irrationalen Verhältnis der Deutschen zu Naturheilmitteln, vermutet Häuser. Vielen gelten sie im Vergleich zu herkömmlichen Medikamenten als, wenn nicht die bessere, dann zumindest als die schonendere Alternative. Rational begründen lasse sich das oft nicht. (Source)

It’s funny how doctors love to demote the medical use of cannabis in favor of the same old  chemical cocktails manufactured by big corporations paying the doctor’s bills. Even Those of Dr. Winfried Häuse who gifted us with this quote. (Source)

And yes, it’s totally irrational to favor a natural product over expensive, industrially produced drugs with at least the same amount (if not more) of adverse effects. Totally. Can’t understand how anyone would want this.

Most interesting part of the whole legalization/medical use thing that’s going on at the moment still is that influenced and dependent people like our politicans and doctors have a legal saying in what’s good for me and what’s not. THIS is irrational.

Leave a Reply