Konzertbericht: Baretta Love, Against Remain und the Truth am 17.3.2015 in Saarbrücken

20150316_212847

Montags erwartet man nicht immer 50 Leute auf einem Konzert. Anders heute. Viele haben den Kampf gegen die Couch gewonnen!

Kurz nach halb Acht eröffnet the Truth den Abend. Der Sänger von Baretta Love spielt 20-30 Minuten akustisch auf hohem Niveau, genau wie vor vier Wochen im wenige Meter entfernten Thonet.

Danach sind Against Remain dran. Drei Jungs und eine Dame spielen eine Mischung aus Punk und Rock. Im gazen recht modern. Die fünf sind mit vollem Herzblut dabei und bewegen sich auf der Bühne viel, doch überzeugen tut mich das Ganze keinesfalls! Ansagen wie “Saarbrücken, gehts euch gut?” kann man sich vor so nem kleinen Publikum sparen. Die meisten kommen eh nicht aus Saarbrücken…

Danach sind Baretta Love dran! Viele Songs im Programm, einige sind auch neu. Geht richtig gut rein und macht Spass, das Bein wippt die ganze Zeit mit und ein Trunkenbold fällt auch freudig vor der Bühne rum! So machen Montage Spass! Montag kein Scheisstag!

Review: The Last Things – Shake ’em Blues

10369221_738802199505033_2191177225922211418_n

The Last Things – Shake ’em Blues (CD – 2015 – InBloomRecords)

Im April veröffentlichen The Last Things ihr neustes Werk “Shake ’em Blues”. Stilistisch liegt das ganze zwischen 77’s Punk und Indierock. Die Hamburger klingen sehr schwer nach u.a. the Boys oder Imperial State Electric. Musikalisch bleibt nicht allzu viel hängen, doch viele Songs haben ihre Momente die kurz das ganze auffrischen. Im gesamten nicht schlecht, doch das Sahnehäubchen, welches das Album als richtig gut zählen lassen würde, fehlt leider.

Review: Mufasa Ozora – Hauptsache Wann

Mufasa Ozora - Hauptsache wann. (2015) - Cover

Mufasa Ozora – Hauptsache Wann (CD – 2015 – Royal Rankpop Records)

Heiss ersehnt ist das in sehr naher Zukunft kommende Album von Mufasa Ozora. In den ersten beiden Jahren gleich zwei der angesagtesten Festivals gespielt und bei Shows mit Bands wie Toxoplasma auch direkt sich einen Namen in der lokalen Szene erspielt veröffentlichen Mufasa Ozora endlich ihr lang ersehntes Debütalbum “Hauptsache Wann” auf ihrem eigenen Label Royal Rankpop Records. Rankpop bezeichnen die Tholeyer ihre Musikrichtung – nüchtern wie auch betrunken! Doch was ist Rankpop eigentlich?

Mufasa Ozora klingen ähnlich wie recht frühe Pascow. Generation Nokia, Windschutzscheibe und Super X 2003 haben merklich das Leben der Nordsaarländer geprägt! Lyrisch und musikalisch geht das ganze in genau diese Richtung und macht Spass. 30 Minuten geht es nach vorne und doch gleichzeitig in die entgegengesetzte Richtung der aktuellen Entwicklung des Deutschpunk! Auf das Wesentliche wird sich beschränkt und auf Gitarrengedudel verzichtet. Gefällt!

Ein Manko gibt es allerdings: Die Snaredrum hört sich an als wäre sie auf einem leeren Blecheimer gespielt. Ansonsten handelt es sich um ein gutes Debut, gegebenfalls gar zeitlos!

Am 28.3. spielen die Recken ihre Release im JUZ Tholey mit  Captain Risiko, the day we fall und Daily Riot zusammen. Hier lohnt sich das erscheinen!!

Review: Tubbe – Keine Arbeit lieber tanzen

AL225Tubbe_KeineArbeitLieberTanzen_Cover

Tubbes erstes Album Eiscafe Ravetto ging irgendwie an mir vorbei. Als Langweiler-Elektropop-Duo hatte ich die beiden auf dem Schrim. Nur das fantastische Bad Hupferl vom dritten Audiolit-Sampler ließ mich kurz aufhorchen. Aber dann kam Punkopa mit dem guten Torsun von Egotronic und ich war doch verliebt in diese Band. Also flux das Album zum Rezensieren besorgt und ja, seit zwei Wochen läuft es in Dauerschleife auf dem Weg zur Arbeit. Passt ja: Keine Arbeit lieber tanzen so der programmatische Titel. Tja, auf dem Weg zur Arbeit tanzen geht leider nicht, aber hektische ungelenke Bewegungen wird der ein oder andere Autobahnmitbenutzer in meinem Auto wahrgenommen haben. dasAlbum tritt gehörig Arsch und enthält absolut tanzbare Hymnen für die junge Generation. Alleine das schon erwähnte Punkopa ist sowas von genial, aber mein Favorit ist eindeutig Betonmeer. Auch süß: die etwas zynsiche Hipster- und Berlin-Hymne In Berlin. Die englischen Titel liegen mir zwar etwas ferner und die zweite Singleauskopplung Dummheit sticht Armut, aus dem der Albumtitel entnommen wurde, ist mir zu wenig fetzig (dafür ist das Video sehr geil), aber ansonsten ist das Album wirklich groß. Die Nacht zum Tag ist ebenfalls ein Hammerteil. Die Discos der Hauptstadt werden sicherlich zu den Klängen von Tubbe erbeben. Den Status von Tubbe kann man auch daran erkennen, dass der bekannte Jazzpianist Joachim Kühn auf dem Album zu hören ist. Wegweisend!

Das Album erscheint morgen in allen erdenklichen Ausführungen. Das Video zu Punkopa habe ich mal beigefügt. Den Titelhelden im Ramones-Shirt feier ich!

Review: Mayak – Allegiance to None

Mayak - Allegiance To None - cover
Mayak aus Bielefeld haben mich schon 2013 live überzeugt. Damals mit meinen Alltime-Faves von Souls for Sale unterwegs, zeigten sie im JUZ Illingen wo der Teufel den Schnaps, äh, der Metal seine Aggression hernimmt. Thrashiger Death Metal beziehungsweise deathiger Thrash Metal lautete damals die Devise, so lautet sie auch noch heute. Denn Mayak haben nachgelegt. Nach einer kostenlos erhältlichen selbstbetitelten EP folgt nun Allegiance to None. Sieben Tracks, wahlweise auf 12”-LP, CD oder als Download erhältlich. Musikalisch konnte man sich noch ein gutes Stück steigern. Treibende Riffs, ein wahnsinnig guter Sänger und abwechslungsreiche Tracks. Dezente Anleihen an Hardcore Punk und Sludge runden einen rundum gelungenen Release ab.

Das Album ist über Bandcamp erhältlich.

Review: Riggots – s/t EP

Review: Riggots – s/t (CD/R – 2014)

Eine unheimlich schnelle Punkband bestehend aus zwei Köpfen sind die Riggots. Die Jungs aus Wigan / England verzichten auf die Bassgitarre, fehlen tut sie allerdings nicht! Drei sehr schnelle, innovative Hardcorepunksongs werden von Rob und Martin rausgehauen. Vergleiche zu anderen Bands kann ich leider nicht. Am besten hört man sich die Band mal unter www.facebook.com/riggots an! Lohnt sich!

Review: Only the Die Hard Remain Vol.2 Compliation

2

V.A. – Only The Die Hard Remain Vol. 2 (CD – 2013 – Horror Business Records)

Auf dieser CD stellt das für lautstarke Musikbekannte Label seine ganzen Bands vor. Einiges ist dabei was sehr geil ist!

Als zweiten Track wird gleich einer von Power geboten. Das dazu passende Album habe ich ja erst besprochen und schon für cool empfunden.

Danach sind Tony Gorilla mit dem Song “Day In Day Out” vertreten. Auch ganz ganz grosses Kino!! Im Anschluss wird mit Bandswie “May The Force be with you” oder “Distance In Embrace” etwas in die Richtung Metalcore geboten. Leider garnicht ansprechend.

The Vaders sind im Anschluss wird es wieder punkiger. Schlicht und cool! Common Enemy und Vitamin X sind auch wieder Richtung Trash wie Power. Super cool!

A Time to stand sind dann fast schon vom Stil moderner Skatepunk. Bischen lahm. Ganz lustig dafür A Tale Of Amity. Verwirrend das sie deutsch singen, Text is aber super!

Yacoepsae, Madame Monster und Positive Stryke spielen alle drei coolen Punkrock! NXD sind im deutschen Punk keine unbekannten mehr! Die Jungs sind zwar eigentlich auf Spastic Fantastic Records glaube ich zu wissen, aber passen hier gut rein. Jaya The Cat folgen. Haben schon fast Legendenstatus solange sie dabei sind. Hemmond Orgel im Hintergrund und dem Ska-Beat angehauchten Sound fallen sie aus der Reihe, was aber ansich nicht verkehrt ist! The Coconut Butts klingen auch recht ähnlich. Hier gibt es sogar Bläser im Hintergrund!

Das Introriff des Song der Awesome Scampis erinnert mich etwas an Greenday. Jedoch auch eine Ska Band. Also keine weitere Parallele.

Rockig wird es wieder mit Damniam. Sum41 ähnlicher Punk. Vor 15 Jahren wäre das sicher eine grosse Nummer geworden. The Pauki bieten Celtic Punk. Der Song “Control” erinnert an Dropkick Murphys.

Dann ein krasser Übergang: A Hertiage Of Vergil  beginnen mit nem fiesen Metalcore Riff. Geht auch entsprechend weiter.

My Defense spielen dann wieder coolen Punkrock. Tinta Leal singen auf spanisch. Musikalisch recht moderner Hardcore.

Travels & Trunks klingen etwas wie eine englischsprachige Version der Broilers, nur nicht ganz so poppig. Sauberer Übergang zu Melodycore Sound von the Affected. Jetzt folgen drei Hardcore Songs von Sidetracked, Choose your path und Glaciersbax. Danach schlichter cooler Punk der Jungs von Addicted to machines. Geht richtig schön ins Ohr! Straight Corner sind etwas härter, aber gehen den selben weg!

Warum gibt sich eine Band einen englischen Namen und singt deutsch? Monstars Get Loaded machen dies so. Recht anstrengender Sound, aber hat was von Antitainment.

Paranoya spielen wieder Deutschpunk. Im Soloteil mit ausschweifung zum Surf Sound. Ganz nett, sehr 80er lastig.

Die Eule im Bad des Judas hat mich noch nie überzeugt. Beschissener Bandname, aber auch die Musik… nee nee. Habe erst die Songs des Samplers jeweils gehört und dann nachgelesen wer es ist. Auch im Blindflug hat die Eule mich als Ziel verfehlt.

Zielsicherer sind da Disobey. Düsterer Hardcorepunk, vielleicht eine moderne Version von Poison Idea?! Kann was!

Woof sind schnell unterwegs. Schöner, schneller Trashpunk. Geht gut rein. 1:01 ist auch eine angenehme Songlänge!

Jigsaw Uncompleted sind hingegen zu unverständlich. Wenn man vom Text nix versteht sondern nur Laute des Sängers, dann kann er sich auch Texte sparen.

142 ist ein interessanter Bandname. Doublebase und Geschrei treiben laut nach vorn. Zum Schluss dann Not enough. Cooler flotter Hardcorepunk. Könnte man fast AZ Punk nennen.

 

Ein cooler Sampler. Macht Spass zu hören und ist sehr abwechslungsreich!

Konzertbericht: The Truth + Jawknee Music (18.2.2015 – Thonet Saarbrücken)

20150218_213943

Mittwochs nach Fasching – keiner will mehr schlechte Witze hören! Drum gehts in die kleine Kneipe mit dem Namen Thonet in der Saarbrücker Altstadt. In dem Laden war ich bisher noch nie gewesen. Dieser ist sehr klein, auf Deko wird fast vollständig verzichtet und wer aufs Klo möchte muss sich den Schlüssel holen und ums Eck gehen. Fast wie an der Tankstelle.

Das Konzert ist bestuhlt, oder besser, bebierbankt. Bin ich kein allzu grosser Fan von. Ultra unbequem. Und stehen bei Konzerten macht auch mehr Spass. Vielleicht bin ich noch zu jung um mich bei Konzerten zu setzen.

Anfängen darf Jawknee Music. Den Namen hat er von einem NOFX Song, ansonsten gibt es aber wenige parallelen. Weder ist er fett, besoffen oder schlecht frisiert. Gute Musik macht er aber auch. Meist steht er mit einer seiner Bands auf der Bühne, A Hurricanes Revenge oder Röses of Fuck, heute alleine. Macht er gut. Gefällt mir. Schlichter Akustikpunk. Auch ein Cover von Leatherface gibt es auf die Ohren!

Danach kommt The Truth aus Berlin in die Ecke. The Truth ist Fabi, Sänger der Band Baretta Love. Zuvor hat er schon bei Classic Rock Radio sein bestes gegeben, jetzt hier. Einen ganzen Monat auf Tour und noch kein Anzeichen der Müdigkeit. Jegendlich das Auto seiner Freundin musste mal über Nacht in die Werkstatt. Adieu Konzerteinnahmen! Er präsentiert Songs die er mit seiner Band spielt akustisch, eigene Songs und auch einige Cover. Der Junge hat eine mords Stimme! Ultra laut – ultra cool! Verspieler werden mit lächeln überspielt. So macht das ganze Spass! Ich freue mich auf die Baretta Love Show am 16.3. im Synop!20150218_213943 20150218_204547 20150218_214443 20150218_205532

Review: Power – Overthrown By Vermin

1

Power – Overthrown By Vermin (CD/LP – Horrorbusiness Records)

Ziemlich starken Bandnamen haben sich die Kieler Muschelschubser hier rausgesucht. Dieser ist auch programm. Ziemlich schnellen, lauten Punk der zwischen Municipal Waste und ganz frühen NOFX liegt wird hier geboten. Vor 30 Jahren wäre sicher der ein oder andere Song Kandidat für die Trasher Skate Rock Tapes gewesen. Leider ändert sich der Gesang bei manchen Songs von Geschrei zu richtigem Gesang was diese etwas schwächer wirken lässt. Macht sicher auch live unheimlich Spass!

Review: Love A – Jagd & Hund

love

Love A –  Jagd & Hund (CD/LP – 2015 – Rookie Records)

Love A können einen Hatrick feiern! Drei sehr gute Platten hintereinander!

Eigentlich ist diese Platte wie die beiden zuvor, irgendwo aber auch nicht. Man bemerkt wie die Band sich entwickelt aber ihren roten Faden beibehält. Sind die Texte von Sänger Jörkk (welcher eine enorme ähnlichkeit mit Falco hat, nur mal so am Rande) auch nicht ganz so düster wie auf “irgendwie” treffen diese immer voll auf die Zwölf, auch wenn man manchmal zwei mal drüber nachdenken muss. Die Gitarren sind sich nichtmehr einander so ähnlich wir auf dem Debut. Kein schlechter oder gar mittelmässiger Song ist hier zu finden! Ich glaube ein weiter so kann man sich hier sparen, die Jungs machen eh was se wollen!

Review: Tony Gorilla – It Takes A Spark

10945026_868339093228660_1048273903196807932_n

Tony Gorilla – It Takes A Spark (CD – 2015 – Horror Business Records)

Tony Gorilla waren für mich die Neuentdeckung 2014. Ihr letztes Album ist schon ein paar Jahre her und es sollte härter werden hies es von der Band. Genau so ist es auch geworden. Musikalisch ein Mix aus 80er Hardcore a la Minor Threath oder Unity stellenweise gepaart mit Metalriffs der alten Schule. Dazu kommt die grossartige Stimme von Sänger Chris! Das Album haut so richtig rein und stellt mindestens 95% aller Szeneklassiker in den Schatten! Elf Songs gehen voll nach vorne und sind alles andere als langweilig! Zeitloser Sound wird von dem Quintett aus dem Ruhrgebiet geboten.

Rein optisch kommt das ganze auch schön her: Im edelen Digipack mit fettem Booklet. Düstere Zeichnungnen ziehen sich durch das ganze Artwork. Gefällt sehr gut. Einziges Manko an dem ganzen Paket: Es gibt das ganze nicht auf Vinyl.

Im März/April sind die Jungs auf Tour. Kuckt euch die Jungs live an, denn auf der Bühne geht das ganze noch um einiges mehr ab!

27.3.2015 D – Wermelskirchen, AJZ Bahndamm
28.3.2015 D – Koblenz, JamClub
31.3.2015 D Zweibrücken, Erdgeschoss
1.4.2015 D – Kaiserslautern, Clearing Barrel
2.4.2015 D – Landau, Fatal
3.4.2015 CH – Spiez, das O
4.4.2015 D – Ludwigsburg, Rock n Roll Bar
5.4.2015 D – Zittau, Emil
8.4.2015 D – Hamburg, Kraken Punkrockkneipe
9.4.2015 D – Chemnitz, Subway to Peter
10.4.2015 B – Peer, the other side

 

www.Tony-Gorilla.de

Review: VCPS – VCPS

vcps

VCPS – VCPS (CD – 2015 – Dangerous Rock Records)

Eine sehr schöne EP mit sechs Songs haben sich die Schweden von VCPS zusammengerockt. Dies ist die zweite Veröffentlichung unter dem neuen Bandnamen. Die letzte Release war eine Single und zuvor kam noch unter dem Namen Vietcong Pornsurfers das auch hier rezessierte Album heraus uns ist bereits 2 Jahre alt.

Schon lange spielen die Jungs soliden Schweden-Schweinerock. Irgendwo zwischen späten Hellacopters und der Baboon Show liegt auch diese EP musikalisch. Der rauchige Gesang erinnert etwas an the Peepshows. Die Songs gehen allesamt steil nach vorne und trotzdem sind sie sehr abwechslungsreich. Schade dass es das gute Stück nicht auf Vinyl gibt!

Review: Octobus – Theater Exakt am 24. Januar 2015 in der Freien Waldorfschule Bexbach

10888660_637467733025936_5894583640661442381_n

And now for something completly different… Warum dieser Einleitungssatz gut gewählt ist, werdet ihr später merken. Tja, ich wurde von einem befreundeten Menschen eingeladen, dieses Amateurtheater-Stück zu besuchen. Dieser befreundete Mensch war einer der Schauspieler, um gleich klarzustellen, welchen Interessenskonflikt ich beim Abfassen des Artikels gehabt habe. Aber zunächst zur Vorgeschichte: Theater exakt wurde ursprünglich 2006 in Pirmasens gegründet. Nach drei Stücken zwischen 2006 und 2008 wurde es ruhig um die Theatertruppe. Das erste Stück in neuer Besetzung wurde nun Octobus.

Der Plot ist etwas diffizil. Ich zitiere einfach mal die offizielle Stückbeschreibung:

Es ist Zeit, die wahre Geschichte zu erzählen…
Rom im Jahre 43 v. Chr. Caesar ist tot. Die Republik befindet sich im Bürgerkrieg. Über das Reich herrscht das mächtige zweite Triumvirat. Doch hinter der Fassade strebt der listenreiche Octavian ebenso nach der alleinigen Macht wie der ruhmreiche Heerführer Marcus Antonius – bis sich ihr Schicksal und das der gesamten Welt in der verhängnisvollen Schlacht von Actium entscheidet.
Doch ist das nicht die ganze Wahrheit…denn die Geschichte verschweigt uns eine der schillerndsten Figuren der Weltgeschichte, den Zwillingsbruder des mächtigen Octavian – den unfähigsten Herrscher aller Zeiten: Octobus. Dem Wein und der Völlerei ergeben, politisch ein Leicht-, ansonsten ein Schwergewicht, schwach an Entschlusskraft und ohne Erfolg bei den Frauen, so arglos wie unbeholfen, obendrein mit höchst empfindlichem Magen – kurzum der größte Versager der Antike. Wen wundert es, dass der Mantel des Schweigens über ihm ruht. Doch waren es Octobus und sein tapferer Sohn Liberius, deren verhängnisvolle Wege über Leben oder Tod der Republik bestimmten.
Alfred Shakespeare, der längst vergessene Bruder des William Shakespeare, schrieb dieses längst vergessene Epos über Octavians längst vergessenen Bruder und dessen längst vergessenen Sohn. Es ist eine Geschichte über Macht und Verlangen, voller Schmerz und Blut, es ist eine Geschichte von Anstand und Mut, die Geschichte einer unheilvollen Liebe, voller Sehnsucht und Poesie, voller Klang und Wut , ebenso tragisch wie komisch –

Jaja, Alfred Shakespeare, genau. Nun ja, das Amateur-Theater fand dann tatsächlich einen Auftrittsort, der ob seiner verSteinerten Ideologie (sorry, den musste ich einfach klauen) eigentlich nicht ganz für den anarchischen Nonsense geeignet schien. Als ich pünktlich vor Beginn dann das Ambiente betrat, und die geschwungenen Pfade derWaldorf-Schule Bexbach hinunter bis zur Aula ging, fiel es jedoch auf: genau dieses Ambiente war geeignet für das Stück, quasi der perfekte Einstieg in das alte Rom. Die Aula war auch tatsächlich gut gefüllt. Ausverkauft war es zwar nicht, aber die Reihen waren vor der Bühne zumindestens bis zur hinteren befüllt, lediglich die Seiten-Ränge waren etwas dünner besiedelt. Das Team hatte im Vorfeld Werbung gemacht, in der Saarbrücker Zeitung konnte man davon lesen und natürlich war auch Lehrer- und Schülerschaft anwesend. Umso seltsamer, das ich bisher keine Rezension gefunden habe… Naja, mache ich mal den Anfang

Ich will nicht zu viel von der Story erzählen, sondern mich eher auf den künstlerischen Aspekt beschränken. Die Komödie war in Versen verfasst worden, was schon mal schier unglaublich ist. Alle Dialoge, die Rahmenerzählung, jedes Pfitzelchen Text musste und tat sich reimen. Eben wie es ein wirklicher Shakespeare getan hätte. Ich stelle mir das als Möchtegernschreiberling recht schwer vor. Meine kleinen Gedichte klangen für mich immer nach Haus-Maus-Reimen und der große Lyriker vor dem Herrn war ich nie. Ein ganzes Stück nur aus Reimen und das für eine Handvoll Vorstellungen… Riesen-Respekt! Auch die Besetzung war gut gewählt. Hervorheben muss man in erster Linie Sascha Niehoff als Geschichtsschreiber Sueton, der auch am meisten Text vorzutragen hatte. Aber auch das restliche Ensemble war überraschend treffsicher. Octavian (Oliver Minakaran) und Octobus (Matthias Schwartz), das ungleiche Brüderpaar, harmonierten perfekt zueinander. Matthias Schwartz’ Darstellung des Octobus war effektiv und sehr professionell. Den trunk- und fresssüchtigen, einfältigen Bruder des Octavian spielte er perfekt. Super auch Liberius (Moritz Spang) und vor allem Antonia (Sarah Klemm). Auch Alexander Ruff als Marc Anton hatte einige imposante Auftritte. Marie Biehl-Ruff spielte Fulvia, die intrigante Ehefrau des Marc Anton, mit der gewissen Bösartigkeit, die für eine solche Rolle notwendig ist. Hier fand ich nur die Stimme zu gestellt, ansonsten eine perfekte Performance. Auch die Nebenrollen waren gut besetzt und sorgten für den ein oder anderen Lacher. Wenn man weiß, das einige zum ersten Mal auf der Bühne standen: sehr, sehr geil! Ich hatte gerade mal drei Versprecher und einen Lichtfehler zählen können. Das meiste kriegt man aber als Zuschauer wohl eh nicht mit.

Die Requisiten waren sparta…nisch (ha, ich konnte nicht anders), aber effektiv. Neben wenig Mobiliar, dass die Schauspieler selbst verrückten, wenn es dunkel wurde, führten animierte Schattenbilder (vor einem Blue-Screen gedreht) durch die Handlung. Die Schattenbilder waren darüber hinaus überraschend blutig. Die Story selbst erinnerte bisweilen an Monty Python, daher auch mein Eingangszitat. Das Stück war an manchen Stellen vorhersehbar, entfaltete seine Wirkung aber vor allem durch seinen Dialogwitz, das freche Spiel mit den Reimen. Etwas langweilig war die Fortführung der Handlung nach dem eigentlichen Ende, vor allem weil die schicksalsschweren Worte von Sueton mir dann etwas zu gestelzt herüber kamen und so die Handlung etwas konterkarierten. Dennoch: den Schlussapplaus hatten sich alle Schauspieler redlich verdient. ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Großes Lob an alle Theaterschaffenden. Ein sehr gelungener Abend.

Es soll noch mehrere Auftritte geben, bislang steht nur ein zweiter Auftritt in Bexbach fest: am 14. März soll die zweite Aufführung, wieder in der Waldorfschule Bexbach erfolgen.

Review: The Apemen – Live at das Modul Saarbrücken

10945026_868339093228660_1048273903196807932_n

The Apemen – Live at das Modul Saarbrücken (CD – 2015 – Paisley Archive)

Viele Veröffentlichungen gab es von the Apemen noch nicht und doch veröffentlichen die Jungs schon ein Livealbum. Mag daran liegen dass die Band sich primär als Liveband sieht. Immerhin haben sie (vorwiegend im letzten Jahrtausend) schon halb Europa betourt. 2013 gab es dann die Reunion nach jahrelanger Abstinenz. Seitdem gab es auch vereinzelt Shows in England, Belgien und Deutschland.

13 Song haben die Saarbrücker im letzten Mai im Modul Club live eingespielt. Die Band klingt sauber, sicher und auch gut. Flotter Mod-Sound wird präsentiert! Einige Cover haben es auch in die Setlist gepackt. Das bekannteste mag wohl “Fire” von Jimi Hendrix sein. Sehr schöne Eigeninterpretation!

Etwas nervig ist blos dass nach jedem Song das Soundlevel runtergefahren wird und eine kurze Pause ist. Das hätte der Produzent sauberer lösen können. Mag nett sein wenn man Songs einzeln hört, doch beim Durchlaufen des Albums nervt das etwas. Schade auch dass man das Publikum nur etwas zum Ende der Songs hört. Auch das Booklet fällt als Vierseiter etwas mager aus.

Ansonsten ist diese CD eine runde Sache! Macht Spass zu hören!

Review: Antares – Sloth

10945026_868339093228660_1048273903196807932_n

Antares – Sloth (LP – 2013 – Annoying Records/Rancore Records)

Vor Jahren hatte ich mal das Album “start your engines” von Antares in die Hand bekommen und fand es eher öde. Doch das aktuelle Album spielt in einer ganz anderen Liga! Ein ultraschneller Mix aus Electric Eel Shock und Peter Pan Speedrock lässt nichts anbrennen! Die drei Italiener wissen zu überzeugen! Auch live eine mords Band!! Schwer zu empfehlen für Leute die gerne Freitag Abend unter der Bierdusche verbringen.

Review: Blind Bastards – Timebomb Future

10945026_868339093228660_1048273903196807932_n

Blind Bastards – Timebomb Future (CD- 2015)

Blind Bastards aus dem wunderschönen Wahlen im Nordsaarland präsentieren endlich ihr Debutalbum. Dieses zeigt sich recht abwechslungsreich. Die Band ist fest im Grunge hängen geblieben. Stellenweise liebäugelt man aber auch mit anderen Genres, so beispielsweise bei “Crap For The Masses”, hier zieht ein Hauch Hardcore durch den Song. Dieser meldet sich mit Doublebase zu Wort und das obwohl der Song eigentlich zu den langsameren gehört. Bei “Far Away” sind verträumte Gitarrenmelodien angesagt.

Alleine die Produktion schwächelt etwas, denn stellenweise klingt der Sound recht leer. Bei lauterem Hören fällt das besonders auf. Musikalisch kann sich das zehn Titel lange Erstlingswerk der Blind Bastards jedoch sehen lassen!

Review: Fractal Universe – Boundaries Of Reality

2nd district

Fractal Universe – Boundaries Of Reality (CD – 2015)

Frankreich ist ja weniger für Punkrock bekannt sondern eher für lauten Metal. Beste Beispiele hierfür sind das Hellfest und die Band Gojia. Ebenso spielen Fractal Universe fiesen Metal mit viel Doublebase, Gitarrensolis, Gegrunze, Geschrei und gar geflüstert wird. Leider wiederholt sich hier alles und jeder der vier Songs dauert eine Ewigkeit. Keine Spontanität, keine Überaschungen, keine Besonderheiten. Den vier Jungs aus Nancy muss man zugute halten dass sie die Band erst 2014 gegründet haben. Meinen Geschmack wird es aller Wahrscheinlichkeit jedoch nie treffen! Dazu kommt die CD auch im Cardsleeve daher (und das nicht nur für Promozwecke). Auch schade, macht also auch optisch wenig her!

Konzertbericht: Bitch Queens und X-Bomb Factory am 28.1.2015 in Saarbrücken

9

Seit ner Weile veranstaltet Alex von Rück n Roll Records kleine Konzerte für kleines Geld in Saarbrücken. Viel Herzblut wird reingehangen und so schafft er es dass an diesem Mitwoch das Synop zumindest annähernd gut gefüllt ist.

Den Beginn machten die Briten X-Bomb Factory. Musikalisch kann ich die Band schwer einschätzen, ist aber auch nich meins. Beim Publikum kommen die älteren Herren gut an. Der Sänger legt ein tiefst britischen Englisch an den Start und ich verstehe ihn besser wenn er schreit als wenn er singt. Groovt irgendwie, auch wenns ich wie gesagt nichts mit anfangen kann.

Im Anschluss kommen die mid-20er von den Bitch Queens aus Basel. Den Vier ist es egal ob da 30 oder 300 Leute vor der Bühne stehen, das Synop wird ins Stadion verwandelt! Ein fetter Sound der schwer nach ner Mischung aus the Creetins aus Kiel und den Backyard Babies zu besten Zeiten klingt. Die Jungs tragen Jeans und Makeup, auf den Jacken steht in Nieten hinten der Bandname drauf und die Boxen und Basedrum sind mit rotem LED verziert. Macht einiges her! Es werden fast alle Songs vom neuen Album “kill your friends” gespielt und als Zugabe dann noch ein “too drunk to fuck” Cover der Dead Kennedys welches sich mehr nach Skadinavien als nach vereinigten Staaten anhört. Ich denke hier wird man in Zukunft noch einiges hören!

Review: Donots – Karacho

donots

Donots – Karacho (CD/LP – 2015 – Solitary Man Records)

21 Jahre gibts die Jungs aus Ibbenbüren schon und vieles haben die Jungs mitgemacht und geprägt. Vom gemeinsamen touren und wachsen von der kleinen Band zu einer richtigen Grösse mit den Berliner Beatsteaks, vom Tennisspiel mit den Toten Hosen um ein Video von ihrem ersten Auftritt bis zum Headliner auf Festivals wie dem Rocco del Schlacco, was hätte es da neues geben können? Man singt einfach mal deutsch! Bereits letztes Jahr wurde eine 7″ auf deutsch veröffentlicht und ein grosser, mutiger Schritt gewagt. Wenn man nach so vielen Jahren plötzlich in seiner Muttersprache singt ist das wie Hose runter lassen: Man wird von den Fans, Freunden und Familie auf einmal auf anhieb gut verstanden, man singt vielleicht über andere Themen und nicht mehr über albernen Quatsch! Das Songwriting wird wahrscheins anders angegangen und alles kann sich ändern! Gedankengänge was der treue Fan von dieser Wandlung halten wird gehen einem durch den Kopf. Wird dieser das ganze gut finden? Oder ist das vielleicht ein riesen Fehler? Eine mutige Entscheidung war es allemal und die Rechnung geht auf! Auch wenn die Texte plötzlich sehr düster, fast schon depressiv sind klingt die Band immernoch 100% nach Donots. Wird auch gar einmal ein Wink zu den Kollegen von PASCOW gebracht, denn auch im Teutoburger Wald muss alles kaputt sein!

Musikalisch ist die Band weiter abwechslungsreich. “Problem kein Problem” weist sogar karibischen Sound auf und einige ruhige Songs sind auch auf “Karacho” zu finden! Gelungene Scheibe welche mit Sicherheit nicht nur zu den besten der Band sondern auch zu den besten 2015 gehören wird!

Konzertbericht: Sky Of Calvaria Release Party mit Something To Eat, Dreamcatcher und And I Saw The Desolation am 31.1.2015 in Illingen

Zum neuen Album von Sky Of Calvaria haben sich die vier Lebacher einige ihrer lokalen Lieblingsbands zur Releaseshow im Illinger JUZ eingeladen. Da es in Lebach wohl keine gescheite Location mehr gibt weicht man einfach in eine oder gar die coolste Location im Saarland aus.

Den Beginn machen Something To Eat. Von den Jungs hab ich noch nie etwas gehört. Die Band war recht tight vom Zusammenspiel her, doch wenn der Sänger mit Händen in der Hosentasche auf der Bühne steht dann geht das garnicht! Man kann seine Unlust höchstens mit verschränkten Armen besser ausdrücken… Ich geh dann mal lieber was trinken, der Wirt hat wenigstens Spass an seiner Aufgabe!

And I Saw The Desolation sind mir auch noch recht neu gewesen. Auch hier wird sich kaum bewegt auf der Bühne. Der Katzengeschrei ähnelde Gesang ist leider genauso wenig mein Fall wie moderner Hardcore-/Metalsound wie er hier präsentiert wird.

Durch viel Engargement machen Dreamcatcher auf sich aufmerksam in letzter Zeit. Zuvor unter dem Namen FIST OF CHANGE unterwegs wurde sich im Frühjahr umbenannt und die erste Show unter neuem Namen auf dem Volcano Festival gespielt. Musikalisch nicht meine Welt, doch ärgert es mich erst zur zweiten Hälfte der Show rein zu kommen, denn was mich hier erwartet hat mich durchaus sehr positiv überrascht: Keiner auf der Bühne steht still, der Bassist rennt von links nach rechts und der Sänger steht mitten im Publikum welches auch in Schwung gekommen ist und Windmühlenübungen am machen ist. Das Engargement zahlt sich aus und drum habe ich gesehn kommt die Band endlich auch mal aus dem Saarland raus! Freut mich für die Fünf!

Eine sichere Nummer sind heute Sky Of Calvaria. Das Album ist eine richtige Bombe (Review kam ja neulich schon) und auch hier hat man sich entwickelt. Gitarrengott Chrissi kommt mit einer ultra heissen Jacke im Stil eines Torreros auf die Bühne ohne Shirt drunter, Drummer Micha glänzt durch lässigkeit, Bassist Antonio sieht so böse aus dass kleine Kinder beim anblick wahrscheins schon Tränen auf den Backen haben und das Bärchen ist einfach nur der Antichrist in besoffen! Das ganze Album wird runtergespielt und die Jungs haben ihren Fanclub, die Jungs und Mädels von Atomsuff, die immer vollkommen ausrasten, auf ihrer Seite! Das ganze Album wird runtergespielt, bei Problemen mit der Gitarre vom Publikum laut Kassierer gesungen und Bier fliesst in Strömen! Grossartig! Auf der Besprechung der Platte geht der Gesang von Bassist Antonio leider unter. Durch enorme Ähnlichkeit seiner Stimme zu der des Bärchens (dieser hat übrigens einen Fuchsschwanz!!) bin ich von nur seiner Stimme ausgegangen. Live föhnt jedoch sein Geschrei einen sowas von weg! Als Zugabe wird noch Turbonegros “I Got Erection” gefordert und gespielt. Die Version ist noch fieser als die von Satyricon.

Guter Abend mit vielen coolen Leuten und zwei vollkommen überzeugenden Bands!!