AltherrenIndieRockStammtisch im JUZ Neunkirchen 27. April 2012

Eieiei, wie die Zeit vergeht. Ich habe noch Soll aus dem Vormonat, wo der nächste Monat schon vor der Tür steht. Da muss jetzt noch ein bisschen was abgearbeitet werden. Also geht es für die werte Leserschaft zurück zum 27. April 2012. Ein ganz besonderes Datum, denn an diesem Tag traf sich der AltherrenIndieRockStammtisch im Jugendzentrum Neunkirchen. Ein Widerspruch in sich? Durchaus… Was ist ein AltherrenIndieRockStammtisch aber überhaupt? Richtig geraten, ein anderer Name für ein Konzert mit zwei Bands, drücken wir es mal salomonisch aus, gehobenen Alters. In diesem Fall Maddox und Rescue the Anne. Circa 50 zahlende Gäste haben sich eingefunden, zusätzlich natürlich Presse (ich) und die Bands + Eventmanager und den ganzen Kram. Also voll war es sicherlich nicht, aber auch nicht gähnend leer.

Maddox gibt es seit 2005. Die Band aus Saarlouis spielt Alternative Rock und ist seit ein paar Jahren auch als MDDX bekannt. Ihr erstes und bisher einziges Album Gimme, Gimme! erschien 2007 über NK-Rock-City, das Neunkirchener Label eures Vertrauens. Und fast ebenso lange war es auch wieder still um die Band. Drei Jahre musste die Welt auf einen Auftritt des Vierers warten. Aber jetzt, 2012, war es soweit. Vom ersten Album präsentierte die Band auch einige Hits, wie den Opener Mr. Brown, 336 und I Love You. Letzteres könnt ihr euch in der Liveversion bei Soundcloud anhören. Sie hatten aber auch neue Songs mitgebracht, unter anderem Ecole de Danse und Junior (ebenfalls bei Soundcloud, aber in der Studiobversion). Zudem versuchten sich an einem Cover von Havanna Affair (RHCP), das ihnen auch sehr gut gelang. Musikalisch sind RHCP, Bands wie Dinosaur Jr. und Sonic Youth wohl auch die Hausnummer, nach der man sie messen muss. Und da machen sie ihre Sache auch recht gut. Das Debüt gibts für wenig Geld bei NK-Rock-City, und wem solche Bands gefallen, der macht sicherlich nix verkehrt.

Rescue the Annes Geschichte lässt sich bis in das Jahr 1988 zurückverfolgen. Damals, bis 1995, als Liveband in Neunkirchen und Umgebung aktiv gewesen, zelebrierte man Indie-Rock. Für Neunkirchen eher untypisch, war dort doch gerade die Schwermetall-Szene angesagt. Die Sache ging jedoch dennoch bis 1995 gut, dann war erst einmal Ende Gelände. 2001 kam die Band dann mit dem Album resusciation zurück, dass ich auch noch im Schrank habe. Denn, wie sollte es auch anders sein, war ich einer der Gäste auf der Reunion-Show. Damals konnte ich mit der Musik wenig anfangen. Aber mit dem Alter kommt die Weisheit und statt Schlager höre ich eben heute auch ab und an mal Indierock. Rescue the Anne sind damit die älteste und, nach dem Ende von Mental Tearing After 9, wohl auch die bekannteste aktive Indieband aus NK-Rock-City. Sie präsentierten an diesem Abend eine Menge Hits aus ihrem insgesamt vier Alben umfassenden Repertoire, unter anderem Hard Conscience vom Debüt-/Reunionsalbum, Like a Go-Between und Best Bluejeans vom bis dato letzten Album Human (2008). Auch ein neues Lied gab es: Lala-Lovesong, wie der Name schon andeutet mit Lalala-Singsang im Refrain. Schönes Teil. Ein paar nette Balladen, aber ansonsten schon härterer Gitarrenrock. Grandios das Cardiacs-Cover This Is the Life mit einer witzigen Tele-5-Ansage, wo sie das Lied zum ersten Mal gesehen haben. Ja, es gab mal eine Zeit, da gab es in Deutschland kein MTVIVA und das Musikprogramm kam auf “normalen” TV-Sendern. Tele 5 war damals sowieso der Hit, gab es dort doch Wrestling, die besten Zeichentrickserien der Welt (Defenders of the Earth und Saber Rider) und auch eine der ersten Metal-Sendungen im Fernsehen. Mist, jetzt schwelge ich in Nostalgie, aber ich glaube, genau das wollten RTA mit ihrem Auftritt erreichen.

Veröffentlicht von

Gripweed ist Wikipedianer mit Leib und Seele und das, was man gemeinhin als Musiknerd bezeichnet. Musikalisch ist er in vielen Genres beheimatet, wobei er das Exotische und Unbekannte den Stars und Sternchen vorzieht. Eine Weile bloggte er auch auf Blogspot.de, veröffentlicht seine Beiträge aber jetzt hier und nutzt seinen alten Blog http://gripweedsgems.blogspot.de/ nur noch selten.

Kommentar verfassen