SUMS 2012: Weitere Bands gesucht

Mal wieder etwas in halbwegs eigener Sache. Heute kam eine Mail von Gregor vom Saarland Underground Metal Sampler rein. Ziemlich schockierend eigentlich. Lest selbst:

Hallo Bands,

heute mal wieder eine kleine Rundmail in Sachen SU Metal Sampler 2012.

Während wir in den letzten 7 Jahren fast immer zu viele Bands für nur eine CD hatten, sind dieses Jahr von den ursprünglichen 22 Zusagen noch zahlreiche abgesprungen (viele habens mit den Aufnahmen terminlich nicht mehr gepackt usw.). Derzeit habe ich 10 Songs hier bei mir auf dem Tisch liegen. Wir hätten damit noch Platz für einige weitere Bands. Entsprechend haben wir die Deadline auch nochmals um 3 Wochen verlängert.

Wer also noch Interesse hätte, auf den Sampler zu kommen oder eine Band kennt, dies das gerne würde, bitte mailen!

Das Teilnahmeformular könnt Ihr hier herunterladen und einsehen: http://www.micro-phonics.de/saarlandunderground/download/SUMS_Teilnahmebestaetigung_2012.pdf

Sofern dort noch Einsendeschluss 30.03.2012 steht, bitte ignorieren.

Viele Grüße,
Gregor / Micro Phonics

Ich muss schon sagen, es ist erstaunlich, wieviele Bands bewusst auf sehr günstige Werbung und Promo verzichten. Oder seid ihr alle bei der GEMA? Oder produziert ihr alle gerade euer geiles Album und seid mit den Recordings nicht durch? Oder habt ihr keine 80 Euro, um Teil eines Stückes saarländischer Szene-Kultur zu werden? Or what?

Natürlich kann man Sinn und Unsinn eines Samplers in Frage stellen und monieren, dass man mit seinem endgeilen Material nicht in einer Masse mittelmäßig bis schlecht produzierter Songs untergehen will. Aber man kann’s auch lassen. Mir wäre neu, dass die Qualität einer Band und eines Songs seit neustem daran gemessen wird, mit wem sie auf einer CD zu hören sind. Ebenso wenig schlüssig ist das Argument, der zu erwartende Promoeffekt sei kaum der Rede wert. Ich würde mal sagen, es ist Promo und das ist allenfalls besser als gar keine Promo.

Ein nicht zu unterschätzender Punkt ist aber die Teilnahme und Anteilnahme an der lokalen Szene. Während wir im Saarland viel Kultur auf wenig Raum bieten, ist das “Szeneverständnis” ja mal kaum vorhanden. Nun kommt jemand daher und will etwas schaffen, woran die Szene beteiligt ist und wodurch die Szene nach außen hin präsentiert wird – und keiner macht mit. Wenn man die gegebenen Organisationsmittel und Chancen nicht nutzt, braucht man sich im Anschluss nicht wundern, dass hier alles beim Alten bleibt, die Konzertkultur teilweise anstrengend und undurchdacht ist und, wie Lord Siggi es so schön formulierte, es mehr Bands als Fans gibt. Irgendwann hat einfach keiner mehr Bock, überhaupt was zu machen.

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen